Rom 2018

Von Hagen|12. Januar 2018|ADVENTURE|

Auch wenn ich gerne wandern gehe, so bin ich bei bisher keiner Reise pro Tag so viel gelaufen, wie beim Trip nach Rom. Das liegt aber auch daran, dass meine Frau und ich die Meinung vertreten, dass man eine Stadt nur dann wirklich erleben und erfahren kann, wenn man sie sich erläuft. Und das haben wir in Rom gemacht – und es hat sich gelohnt.

Erst bei meinem Besuch dort habe ich wirklich verstanden, warum man Rom die ewige Stadt nennt. Gefühlt an jeder Ecke stößt man auf Geschichte, meist reicht sie weit zurück. Der Reichtum und die Kunstfertigkeit, welche die Bedeutung der Stadt über viele Jahrhunderte beweisen, ist an vielen Orten zu sehen oder zu spüren. Sei es in der Lateranbasilika und dem Petersdom oder dem Kolosseum sowie dem Forum Romanum.

Das Kolosseum hat mich schier erschlagen. Seine Größe und die durchdachte Bauweise – das zu einer Zeit errichtet, bei der einem klar wird, warum Jeder damals bei einer Reise nach Rom nur überwältigt sein konnte. Generell gab es aber immer was zu sehen und zu entdecken, weshalb Rom (trotz guter Restaurants) eher Bildungs- als Erholungsurlaub ist.

Aber für uns, die große Menschenmassen ja nur zeitweise ertragen können, war der Januar übrigens die richtige Reisezeit. Einmal sind wir durch einen Wolkenbruch richtig nass geworden, aber fast jeden Abend haben wir beim Abendessen draußen sitzen können ohne zu frieren. Nie haben wir um einen Tisch anstehen müssen und auch bei Kolosseum und Forum Romanum waren die Warteschlangen erträglich.

Auch wenn Rom mein Herz nicht so berührt hat wie Edinburgh und Lissabon, so hat sich die Reise gelohnt und ich kann nur Jedem empfehlen einmal diese faszinierende Stadt zu besuchen. Vielleicht machen meine Fotos ja ein wenig Lust darauf.