Larp: Winternachtstraum 2017/2018

Als die Einladung zu diesem Silvester-Larp kam, haben meine Frau und ich uns direkt angemeldet – und waren damit die ersten Anmeldungen. Es klang aber auch zu gut: ein Abenteurercon in kleinem Kreis, der bei der Orga nur nette Leute bedeuten konnte. Mit diesen dann den Ausklang meines Geburtstages und den Beginn eines neuen Jahres zu feiern schien eine gute Idee. Nach der Veranstaltung kann ich nur sagen: Sie war sogar noch besser als erwartet.

Ich hatte so viel Spaß und zu tun, dass ich fast nicht zum fotografieren kam. Nur am letzten Tag habe ich für einige Stunden die Kamera heraus geholt und Fotos gemacht. Daher können sie nur vage vermitteln, was für großartige Freunde und Bekannte diese Tage mit mir verbracht haben und wie kurzweilig und aufregend das Rollenspiel waren. Man denke nur an die Trauung auf dem improvisierten Schiff oder das Nähen einer Vodoopuppe.

Viele Geschichten, die sicher noch in der einen oder anderen Taverne erzählt werden. In den stilleren Stunden, wenn die Lichter brennen. Denn wir haben ja gelernt, dass das Anmachen des Lichtes in der Gemeinschaftshütte tief in der Nacht dazu führt, dass die Letzten sich leiser ausziehen. Zumindest sagt das Lude „Tschazzi“ Lichtbringer. Dazu kann ich nur sagen: „Was ist mit Dir nicht richtig?“ Aber irgendwas ist ja immer … 😉

Whatever – hier jetzt Fotos: